Literatur von Thea Bauriedl (Auswahl)

Psychoanalytische Paar- und Familientherapie und -beratung nach dem Konzept der Beziehungsanalyse

1. Monographien

  • 1980: Beziehungsanalyse – Das dialektisch-emanzipatorische Prinzip der Psychoanalyse und seine Konsequenzen für die psychoanalytische Familientherapie. Literatur der Psychoanalyse, hrsg. v. Alexander Mitscherlich. Frankfurt/Main (Suhrkamp). Weitere Auflagen in stw.
  • 1985: Psychoanalyse ohne Couch – Zur Theorie und Praxis der Angewandten Psychoanalyse. München (Urban & Schwarzenberg).
  • 1994: Auch ohne Couch. Psychoanalyse als Beziehungstheorie und ihre Anwendungen. Stuttgart (Klett-Cotta).
  • 1996: Leben in Beziehungen. Von der Notwendigkeit, Grenzen zu finden. Freiburg (Herder).
  • 2001: Wege aus der Gewalt – Die Befreiung aus dem Netz der Feindbilder. Vollständig neu bearbeitete Ausgabe des 1992 erstmals erschienenen gleichnamigen Titels. Freiburg i.Br. (herder spektrum).

2. Beiträge in Sammelbänden, Lehrbüchern und Lexika

  • 1985: (zus. mit M. Wirsching): Psychoanalytische Familientherapie. In: Hau, Th. und F. Wyatt (Hg.): Therapeutische Anwendungen der Psychoanalyse. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht).
  • 1988a: Stichwort „Ehekrisen“. In: Lissner, A., Süssmuth, R., Walter K. (Hg.): Frauenlexikon. Freiburg (Herder), S. 181-185.
  • 1988b: Stichwort „Ehe- und Paartherapie“. In: Lissner A., Süssmuth, R. und Walter, K. (Hg.): Frauenlexikon. Freiburg (Herder), S. 194-199.
  • 1993a: Psychoanalytische Familientherapie. in: W. Mertens (Hg.): Schlüsselbegriffe der Psychoanalyse. Stuttgart (Verlag Internationale Psychoanalyse), S. 345-351.
  • 1993b: Ich übernehme gerne ein geistiges Erbe – Thea Bauriedl im Gespräch mit Arist von Schlippe. In: Hosemann, D., Kriz, J., von Schlippe, A. (Hg.): FamilientherapeutInnen im Gespräch. Freiburg (Lambertus), S. 17-32.
  • 1997: Die innere Welt des Psychoanalytikers. In: Herberth, F., Maurer, J. (Hg.): Die Veränderung beginnt im Therapeuten. Anwendungen der Beziehungsanalyse in der psychoanalytischen Theorie und Praxis. Frankfurt: Brandes & Apsel, S. 11-40.
  • 1998a: Erfahrungen mit Träumen in der psychoanalytischen Paartherapie. In: Traumwerkstatt (Hg.): Träume in der Paartherapie. Thea Bauriedl, Eva Jaeggi und Helm Stierlin im Gespräch über einen Paartraum. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht), S. 14-21.
  • 1998b: Thea Bauriedl und Helm Stierlin: Systemisches und psychoanalytisches Denken. Eine Podiumsdiskussion moderiert von Eva Jaeggi. In: Traumwerkstatt (Hg.): Träume in der Paartherapie. Thea Bauriedl, Eva Jaeggi und Helm Stierlin im Gespräch über einen Paartraum. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht), S. 32-40.
  • 1998c: Psychoanalytische Familientherapie. In: Kraiker, Chr., Burkhard, P. (Hg.): Psychotherapieführer. Wege zur seelischen Gesundheit. München (C.H. Beck), S. 260-269.
  • 1998d: Unglückliche Familien – der Ausstieg aus der Gewaltspirale. In: Landeshauptstadt München, Sozialreferat, Stadtjugendamt: 50 Jahre Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche, S. 30-40.
  • 1998e: Die Triangularität menschlicher Beziehungen und der Forschrittsgaube in der psychoanalytischen Entwicklungstheorie. In: Bürgin, D. (Hg.): Triangulierung. Der Übergang zur Elternschaft. Stuttgart: Schattauer, S. 123-140.
  • 2000: Psychoanalytische Paartherapie. In: Stumm, G. und Pritz, A. (Hg.): Wörterbuch der Psychotherapie. Wien, New York (Springer), S. 490.
  • 2002: Der psychotherapeutische Prozeß in der psychoanalytischen Paar- und Familientherapie(Teilkapitel aus einer gemeinsamen Arbeit mit M. Cierpka, T. Neraal und G. Reich zum Thema „Psychoanalytische Paar- und Familientherapie) in: Wirsching, M., Scheib. P. (Hg.) 2002: Paar- und Familientherapie. Berlin, Heidelberg (Springer), S. 87-104.

3. Beiträge in Zeitschriften

  • 1982: Der emanzipatorische Prozeß der Auflösung von Machtstrukturen in einem psychoanalytisch-familientherapeutischen Konzept. Psychoanalyse, Bd. 3, Heft 4, S. 318-338.
  • 1983: Das systemische Verständnis der Familiendynamik in der Psychoanalyse. Praxis der Psychotherapie und Psychosomatik 28, S. 255-266.
  • 1993: Psychoanalytische Perspektiven in der Supervision. supervision, Heft 23, S. 9-35.
  • 1995: Die Veränderung von Beziehungsstrukturen aus psychoanalytischer Sicht. Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26, Heft 86, S. 147-161.
  • 1996: Die Suche nach dem Antidot. Überlegungen zur „Technikfolgenabschätzung“ in der Psychotherapie. Kontext 27, Heft 2, S. 101-122.
  • 1998a: Gleiches mit Gleichem besiegen? – Paradoxon und Gegenparadoxon (M. Selvini et al.) nach 20 Jahren wieder gelesen. Kontext 29/2, S. 145-147.
  • 1998b: Die Wiederholung der Traumatisierung in der Psychotherapie. Analyt. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 29, Heft 97. S. 25-42.
  • 2001a: Befreiungsprozesse im geschützten Beziehungsraum einer psychoanalytischen Paar- und Familientherapie. Psychoanalytische Familientherapie 2, Heft 1 (Nr.2), S. 5-35.
  • 2001b: Der Umgang mit Opfern und Tätern (sexueller) Gewalt in Familien. Wiederholungstendenzen im therapeutischen und gesellschaftlichen Umgang mit diesem Symptom. Fachkongress der Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutzzentren 1999. Tagungsdokumentation 2001.
  • 2001c: Das Konzept der Beziehungsanalyse in der psychoanalytischen Paar- und Familientherapie. Psyche 55, Heft 11, S. 1168-1192.
  • 2003a: Hellingers „Aufstellungen“ – ein Symptom unserer Gesellschaft. Psychoanalytische Familientherapie 4, Heft 2, S. 77-97.
  • 2003b: Bert Hellingers „Aufstellungen“ – ein Symptom unserer Gesellschaft. Psychoanalytische Familientherapie 4, Nr. 7, S. 77-97.
  • 2004a: Die Psychoanalyse im Wandel unserer Gesellschaft – Was bleibt? Was ändert sich? Psychoanalytische Familientherapie 5, Nr. 9, S. 33-57.
  • 2004b: Wirkmechanismen und Folgen von Aufstellungen nach Bert Hellinger. Psychologische Medizin 15, Heft 4, 32-37.
  • 2004c: Attraktivität, Wirkmechanismen und Folgen von Aufstellungen nach Bert Hellinger. In: Benz, U. (Hg.) (2004): Gewalt gegen Kinder – Traumatisierung durch Therapie? Berlin: Metropol, S. 185-200.
  • 2006a: Helm Stierlins bahnbrechendes Konzept damals und heute. Kontext 37, Heft 1, S. 78 – 81.
  • 2006b: Freud als Gesellschaftskritiker – Sein „Unbehagen in der Kultur“ neu gelesen. Psychologische Medizin 17, Heft 3, S. 4-11


nach oben